Bilder+Gedanken 2


Dieses Bild wurde am 24. Dezember 2012 aufgenommen; es zeigt mich auf der Marienbrücke bei Schloß Neuschwanstein. Auf dem Geländer dieser Brücke hatte mein ehemaliger Sportlehrer (der übrigens ein Multitalent war!), Dr. Richard Voigt (Spitzname: Burschens), auf dem Geländer einmal einen Handstand gemacht ... Vielleicht trugen dessen mannigfaltigen Interessen und Lebensbezüge entscheidend dazu bei, daß er ein stattliches Alter (am 15. 07. 2009 konnte er seinen 100. Geburtstag feiern!) erreichte. Durch seine Persönlichkeit und seinen von Offenheit geprägten Umgang mit den Mitmenschen, aber auch wegen seiner Vielseitigkeit,  war er sicherlich für uns Schüler ein großes Vorbild und auch so eine Art Wegweiser.


Und nun noch ein klein wenig Biographisches, vor allem über das Verhältnis von (Lohn-)Abhängigkeit und persönlichen Spielräumen:
Jeder muß letztlich für sich selbst entscheiden, wie er zu leben wünscht. Jedenfalls war für mich als Kind und Jugendlicher Träumen (oft sehr zum Leidwesen meines Vaters, manchmal auch der Mutter ...) eine sehr wichtige Beschäftigung im Alltag. Und das hat sich – Gott sei Dank – bis heute fortgesetzt. Ohne Träumen fände ich das Leben eher langweilig oder zumindest von Wesentlichem abgeschnitten.
Auch bin ich der Auffassung, daß man seine Wünsche und Bedürfnisse möglichst wenig mit irgendwelcher Sublimierung entgegen treten sollte.

Schön ist es, wenn man nicht (immer) alleine träumt, alleine träumen muß; es kann wunderbar sein, Träume mit anderen zu teilen. Das Problem ist jedoch bekannt: Man muß auch die dafür entsprechenden und passenden Leute treffen. Dieses Glück hatte ich bisweilen und im Laufe des Lebens auch immer wieder.
Diese Leute zu treffen, heißt gleichzeitig, andere, derartige Prozesse nur behindernde Menschen, zu meiden. Sprich: Sich dem zu entziehen, was der eigenen (gewünschten / angestrebten) Lebenspraxis widerspricht. Oder alltagstauglicher ausgedrückt: Die Spreu vom Weizen trennen.

Selbstredend setzt da jeder (und natürlich: jede) den eigenen Maßstab (sofern man dazu in der Lage ist, vor allem sich durch Anstrengungsbereitschaft in diese Lage erst einmal versetzt hat) für die gewünschte, erhoffte Lebenspraxis. Mündigkeit fällt eben nicht von selbst in den Schoß!

Was diese Gedanken mit lohnabhängiger Arbeit zu tun haben? Sehr viel! So war mir – durchaus unterstützt von einem kleinen, aber guten Bekanntenkreis – in jungen Jahren schon klar, daß ich mein Leben wohl nie “mit Haut und Haaren” einer kapitalistischen Arbeitswelt verschreiben werde, es auch nicht kann (vor allem, weil dazu der Wille und die Bereitschaft schlicht fehlten).

So machten wir – vorwiegend in langen schönen Sommertagen an Baggerseen, in freier Natur, aber auch in endlosem Zusammensitzen in schummerigen und anderen Räumen – uns klar, daß Leben eben nicht nur “Arbeit” (im herkömmlichen Sinn!) zu sein hat. Es auch nicht sein darf.

Dies beinhaltete freilich auch perspektivische Pläne, auch wenn damals jene Zeiten des Ausstiegs aus der Arbeitswelt äonenhaft entfernt schienen.
Aber immerhin: es wurde geträumt, geplant, Szenarien wurden durchgespielt und der praktizierte Lebensstil trug entscheidend dazu bei, daß diese Träumereien nie ihren Bezug zum konkreten Leben verloren: Letztlich ging es darum, immer wieder die “Bedingungen der Möglichkeiten” eines uns als sinnvoll erscheinenden zu gestaltenden Verhältnisses zwischen Lohnabhängigkeit und möglichst weitgehender Selbstbestimmung auszuloten und zu verorten. Arbeiten “bis zum Tod”, sich auszehren lassen, um dann letztlich nur noch “vegetieren” zu können, schien jedenfalls keinesfalls eine anstrebbare Alternative zu sein.
Arbeit also nicht als Selbstzweck, sondern allenfalls als Mittel zum Zweck, zur Absicherung materieller Notwendigkeit – das war uns allen sehr schnell klar. Weder praktische Erfahrungen noch theoretisch erworbenes Wissen ließen uns an so etwas wie “Betrieb als Familie”, “Team als Glück und Geborgenheit und Zusammenhalt”, “Sinn durch Arbeit” oder gar “ora et labora” glauben; diese idealistische Ausrichtung wäre uns nur als Täuschung, vergeudeter Kraft- und Zeitaufwand erschienen...

Und so war für mich meine Arbeit als Lehrkraft für Englisch an der Hauptschule zwar durchaus eine in vielerlei Hinsicht fruchtbringende Tätigkeit (vor allem sicherte sie auch meine materielle Grundlage zur Alltagsgestaltung auf recht angenehme und erträgliche Weise!), machte sehr, sehr lange Zeit sogar auch Spaß und das Verhältnis von Arbeitsbezogenheit und Freiheit konnte ich durchaus als gegenüber anderen Beschäftigten als etwas privilegierter bezeichnen und empfinden.
Vor allem die relativ freie Zeiteinteilung (vom Stundenplan einmal abgesehen, der jedoch offensichtlich zwangsläufig unvermeidbar war), die Möglichkeit durch entsprechendes Zeitmanagement doch sehr viel freie Zeit für “andere Dinge als Lohnarbeit” zu Verfügung zu haben, ermöglichten es mir, diese Tätigkeit im Lehrberuf – wenn man denn schon arbeiten muß – als relativ angenehm zu erleben.
Auch der Umgang mit den Jugendlichen war bereichernd, hielt einen wach und flexibel, auch jung, befreite einen doch recht erfolgreich von der vielerorts beobachtbaren Erstarrung und Verknöcherung, wie sie die allermeisten “Erwachsenen” kennzeichnet.

Nicht so schön, irgendwann zunehmend unerträglich, waren jedoch die von diversen Administrationsebenen gepflegten, gelebten, angeordneten Maßnahmen, die weniger den Schülern und Schülerinnen halfen als vielmehr mehr oder weniger blinden Aktionismus zeitigten. Vor allem diese Blindheit gegenüber gesellschaftlichen Realitäten, die man häufig in obrigkeitsstaatlich anmutender Manie mit Euphemismen und fruchtlosen, nicht selten gerade auch mit extrem kontraproduktiven Beschäftigungstherapien, zu verdrängen versuchte (und dies dann auch in rechthaberischer Dummheit durchzusetzen versuchte!), waren nicht gerade selten – und ich benutze ganz bewußt dieses Wort nun – zum Kotzen.
Ein Großteil dieser “von oben” initiierten Handlungen und Verhaltensweisen waren letztlich nichts anderes als reiner Zeitdiebstahl.
Mich hat immer wieder (mit zunehmendem Alter und zunehmender Erfahrung freilich dann immer weniger!) verwundert, wie Menschen, die studiert haben, sich auf ihre geistige Kompetenz und vorgebliche Bildung etwas einbildeten, mit der gesellschaftlichen Realität derart dämlich umgehen konnten. Es stimmt zwar der Satz meines früheren Mathematiklehrers Kurt Gillhuber “Dumm bleibt dumm, da helfen keine Pillen!”, aber das Ausmaß an Dummheit und Naivität war schon etwas, mit dem ich mich nie und nimmer ver- oder aussöhnen konnte.
Zunehmend sah ich es für mich als selbstverpflichtend an, diesen merkwürdigen Mutterboden gedeihenden Unkrauts zu verlassen, damit das Leben nicht allzu sehr mit Unsinnigkeit, Leerlauf, Geschwätz, Hohlheit und Überflüssigkeiten vergeudet würde. Mit Personen, die man häufig als Korinthenkacker mit Sesselfurzerperspektive bezeichnet (letztlich drückt diese nicht gerade schöne Begifflichkeit nur aus, daß jene von Weltfremdheit, Ängstlichkeit und Rechthaberei u.ä. dominiert werden.), konnte ich noch nie etwas anfangen, geschweige denn, daß ich mit denen etwas gemein haben wollte...
Es mag vor dem Hintergrund eines doch recht hohen Grades an Freizeit merkwürdig anmuten – vor allem für die passionierten Wichtigtuer und Workaholics! – , daß jemand mit relativ viel freier Zeit davon noch mehr haben möchte ...
Das ist aber nicht das eigentlich Problem! Dieses Mehr-haben-wollen ist auf die verschiedensten Bereiche ausgedehnt. Es ist beileibe keine seltene Erscheinung, daß der Mensch immer mehr will. Nur die Allerweisesten sind wohl in der Lage, sich diesem Zwang zu entziehen, also Bescheidenheit, mehr Sein als Haben zu leben.
Aber um diese Weisheit kann man sich bemühen, man kann sie anstreben, man kann sie als Vision und Leitlinie für Verhaltensausrichtung verfolgen.
Und letztlich ist, bei allem, was man macht, die Qualität für die Bewertung entscheidend. Wer Sinnvolles tut, wer sein Bemühen als sinnvoll ansieht, es so ansehen kann, der wird nie und nimmer mit dafür aufgebrachter Zeit hadern.
Wer jedoch in seinem Tun eher Stillstand, Täuschung, Dummheit, Ineffizienz erlebt, der trachte doch möglichst, diesen unseligen Zustand zu ändern. Geändert werden muß dann aber nicht die eigene kritische und negative Einstellung und Haltung zu jenem Unsinn im Tun (wie es klugscheißerische Ratgeber, vor allem aus den sozialwissenschaftlichen Bereichen häufig anraten), nein geändert werden muß, wenn man die Verhältnisse schon nicht ändern kann, das Maß der eigenen Bezüge in diesem merkwürdigen System! Ein System, das letztlich auch krankmachend und damit die eigene Zukunft gefährdend wirkt...

Also gab es für mich nur eine sinnvolle Entscheidung: Da das Leben so viel geben kann, da Zeit nicht unendlich zur Verfügung steht, da eine positive Korrelation zwischen eigenen ambitionierten Wünschen sowie Zielen mit dem eigenen Werdegang und Alltagshandeln für mich Priorität hat, mußte dieser Zustand des Ausgeliefertseins an Sinnlosigkeit und Schwerfälligkeit und Ignoranz geändert werden.

Wie gesagt, hilfreich waren die Erinnerungen an jene freudvollen Baggerseetage (besser sollte ich schreiben: Baggerseejahre!) und das Wissen, daß jene geistigen und emotionalen Auseinandersetzungen doch von wertvoller Nachhaltigkeit und Kraft waren. Daß sie fortwirkten, das Leben sinnvoll begleiteten, also nicht nur bloße Theorie oder gar träumerische “Spinnereien” waren.
Wie es auch immer wichtig ist – und zwar bei allem Tun –, daß Theorie und Praxis sich zu ergänzen haben: Keine Praxis ohne (die notwendige) Theorie, keine Theorie ohne den Praxisbezug. Also keine Spielereien in einem (wissenschaftlichen) Efeuturm, losgelöst von gesellschaftlicher Praxis und von der eigenen Lebensgestaltung. Die Theorie muß sich in der Praxis bewähren, sie steht zu ihr in einem dialektischen Verhältnis.

Ich war in der glücklichen Situation (wobei Situationen nicht einfach so “vom Himmel fallen”! Man kann selbst gut dazu beitragen, daß es besser kommt, daß Möglichkeiten einer Veränderung sich auftun), mich aus diesem Schulalltagsabhängigkeitsverhältnis zu guter Zeit befreien zu können, ein anderes, dann auch: bereichernderes, Leben führen zu können.
Ein Abschied mit Gewinn, so wie die ehemalige Tätigkeit zu gewissen Zeiten auch ein Gewinn einmal gewesen ist. Aber man sollte keine Kraft verschwenden, etwas festhalten zu wollen, was (so) nicht (mehr) existiert; das wäre töricht und logischerweise natürlich nicht von Erfolg gekrönt.
Aber wie heißt so schön ein Sprichwort – und da darf ich doch aus meinem ehemaligen beruflichen Bezug einmal in Originalsprache zitieren: There is a time and a place for everything!
Und die eigentliche Aufgabe für die eigenen Lebenspraxis ist es “nur”: den jeweilig richtigen Platz, die jeweils richtige Zeit zu erkennen und sich um diese Zielverfolgung dann konsequent zu bemühen.
Eine Lösung jedenfalls ist die verkehrteste, aber für so Angesprochene als Folge gewiß nicht ohne Überlegungsarbeit: Ein ehemaliger rußlanddeutscher Schüler sagte einmal, von mir darauf angesprochen, er solle sich doch in Hinblick auf eine zukünftig mögliche Lehrstelle doch etwas mehr in seinem Lernen bemühen, folgenden durchaus inhaltschweren Satz (der freilich für mich nur einen weiteren Denkimpuls setzte, nicht mehr, aber auch nicht weniger!): “Herr Buchenau, ich brauche keine Arbeitsstelle. Sie bezahlen später einmal meine Sozialhilfe!” (Anmerkung: heute natürlich nennt man das “hartzen”)
Damit hatte der gute, faule Typ, sicherlich ohne es zu wissen, eine weitere Aufgabenstellung angerissen: jene Haltungen möglichst überhaupt nicht zu unterstützen.

Jedenfalls habe ich mir mein Leben schon seit sehr früher Zeit eigenverantwortlich gestaltet, mich den Aufgaben, die mit Mündigkeit, weitgehender (vor allem auch geistiger!) Unabhängigkeit einhergehen, gestellt, konnte mich von einigen Zwängen sicherlich ganz gut befreien und wenn das nicht gelang / gelingt, dann doch wenigstens eine brauchbare Optimierung vornehmen und habe dabei das Träumen nicht verlernt. Und kämpfe natürlich weiter gegen all die untauglichen Formen der Sublimierung ...

Aufgaben gibt es freilich immer noch genug. Aber wenn gewisse Dinge fern sind, man mit bestimmten Personenkreisen nicht (mehr) umgehen muß, dann ist das sicherlich schon ein großer Gewinn, auch Glück, aber auch eine Herausforderung für neue Aufgabenstellungen. So wird Raum, so werden neue Möglichkeiten geschaffen.

Fazit: Lange war die Arbeit an der Schule bereichernd, schön, auch hatte ich ein relativ hohes Maß an “Freiheit”, wurde von der Obrigkeit weitgehend “in Ruhe gelassen”, aber irgendwann verkehrte sich das alles in das Gegenteil und es war höchste Zeit, sich von den Sisyphusiaden zu verabschieden und eine andere Qualität zu leben. Ade zu einer Form der Sinnlosigkeit zu sagen



Auf dem Pausenhof des früheren Arbeitsplatzes -- auch den endgültigen Abschied immer schon etwas im Hinterkopf, vor allem beim Zusammenstehen mit anderen Lehrkräften ...


"Die Erziehung des Individuums erstrebt die Erweckung eines auf den Dienst am Nebenmenschen gerichteten Ideales, das an die Stelle von Macht und Erfolg zu treten hat."
    (Albert Einstein)


"Die Erziehung, die man gewöhnlich den jungen Menschen gibt, ist nur eine zweite Eigenliebe, die man auf sie überträgt."
     (Francois de la Rochefoucauld)

Anmerkung: Bezogen auf diese letzte Aussage will ich doch hoffen, daß ich dieser Versuchung, sofern es eine solche bei mir überhaupt je gegeben haben sollte, nie erlegen bin ...
                
                  Unerwarteter Schnappschuß eines Schülers während des Unterrichts


Daß sich im Schulwesen Wunschdenken und Realitätsverkennung auch im Jahre 2012 (und leider, wie wir leicht feststellen können, in den folgenden Jahren!) nicht geändert haben, zeigt die ganz unten aufgeführte kurze Abhandlung, basierend auf einem Artikel in der Augsburger Allgemeinen Zeitung bezüglich Auswahl und Bewertung von Lehrkräften ... Man sollte sich als junger Mensch wirklich gründlich überlegen, ob man sich in seiner Berufswahlperspektive heutzutage (hier gilt ausnahmsweise wirklich einmal: "Früher war zumindest in wesentlichen Teilen alles besser ...") derartigen Zwängen aus Verlogenheit, Verdrängung, Rechthaberei, Erziehungsverweigerung bzw. Erziehungsabstinenz, Verantwortungsscheu, Aktionismus und Schönfärberei (man beachte nur all die Euphemismen, die in diesem Zusammenhang "geschöpft" wurden und werden!) zeitlebens aussetzen möchte ...
Für viele tatsächlichen oder selbsternannten Vertreter im Kontext mit Schule scheinen besonders Goethes Worte zu gelten: Du gleichst dem Geist, den du begreifst,/ Nicht mir.
Gewiß sollte aber stets gelten, was der englische Philosoph und Sozialwissenschaftler Herbert Spencer einmal zutreffend auf den Punkt gebracht hat: "Der eigentliche Zweck des Lernens ist nicht das Wissen, sondern das Handeln." Und dieses Handeln muß als die wichtige Voraussetzung die Kompetenz des Sich-gegen-Impertinenzen-Wehrens haben; und eine Richtung dieses (einschlägigen) Handelns dürfte sehr schnell klar werden, wenn man so manche Wörter aus mehr oder weniger unberufenem Munde hört ... Kaum anzunehmen, daß jene, gegen die sich dieses Handeln richten muß, dieses zielgerichtete Lernen propagieren oder gar fördern, wenn sie in den Schaltstellen von Schulgestaltung sitzen...
+++++++++++++++++++

Und dann immer wieder jene Gedanken an Ferne, Veränderung, Unabhängigkeit, an Wald, Wiese, Flur --- und an den See ...  Vor allem auch daran, das eigene Leben weitestgehend selbst bestimmen zu dürfen, Abhängigkeiten auf ein unbedingt notwendiges Maß zu verringern. Im letzteren Zusammenhang dann logischerweise der Wunsch, das erkennen zu können, was eben jenes "unbedingt notwendige Maß" dann auch ist. Der Tanz mit den notwendigen und dann auch hinreichenden Bedingungen ...
          

... und hier bestimmt dann immer noch mit gänzlich anderen Gedanken und (Be-) Strebungen ...





        
Bei den Plitvicer Seen  und im "Bienenhaus"  ...                                                                                                                                        ...   und im "Bienenhaus"

... und viele Träume sowie viel Lernen aus dem (See-)Leben ...
 
 
 
Einige Impressionen vom besagten Öschlesee (Sulzberger See) südlich von Kempten
.. and I still wonder if the cat from the lake was and looked like this one ...

...  and reminiscing ...


Die Zeit vergeht nicht schneller als früher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei.

George Orwell


Es ist nicht wenig Zeit, die wir zur Verfügung haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.

Lucius Annaeus Seneca

Hier die oben angekündigte Ausführungen an die Augsburger Allgemeine Zeitung anläßlich des dort erschienend Artikels "Casting für den Lehrerjob", erschienen im Juni 2012 ...
Joachim Buchenau M.A.,  86874 Tussenhausen

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu dem Artikel möchte ich ein paar kleine Anmerkungen machen. Allerdings klammere ich die Sinnhaftigkeit der Übernahme des Casting-Begriffs in diesem Kontext einmal aus, da es hier wohl zu weit führte. Ich meine, daß die "Unfähigkeit" mancher Lehrkräfte nur in den seltendsten Fällen einer falschen Berufswahl geschuldet ist, sondern daß sich die Bedingungen der Arbeitsmöglichkeit von Lehrkräften sehr nachteilig verändert haben. Einen wesentlichen Anteil daran dürften mangelnde Unterstützung seitens Eltern (da herrscht eher vielfach: "Gegenwind"!), blinder Aktionismus (oft zur Scheinbefriedigung der in der Öffentlichkeit erhobenen Ansprüche -- die Ergebnisse lassen dann grüßen ...) und enorm mangelhafte Flexibilität der Administration haben. Die (Ver-) Weigerung, Probleme in ihrem gesamten Umfang sehen zu wollen, statt dessen alles "den Lehrkräften" als verantwortlich zuzuschieben, dürfte das Grundübel für vielfach mangelnde Qualität im Erziehungs- und Unterrichtsgeschehen sein.

Mit freundlichen Grüßen
Joachim Buchenau, M.A.
**************************************
Casting für den Lehrerjob (AZ, Nr 139, Dienstag, 19. Juni 2012, "Schule"
Die Sinnhaftigkeit von Eignungstest für Lehramtsstudenten sei an bayerischen Universitäten "eine Glaubensfrage" – so das Fazit der AZ. Wie richtig! Damit ist bereits gesagt, was das Hauptproblem im Umgang mit dieser Aufgabe ist: weithin fehlende Rationalität!
Dazu paßt es natürlich auch, wenn Professor Seibert (Passau) Vergleiche wie das Rekrutierungsverhalten der Unis Lehramtsstudenten betreffend ähnele dem Verhalten von Gefängnissen, die sich ihre "Insassen auch nicht" aussuchen und "150 Euro für einen Eignungstest gegenüber durchschnittlich 375000 Euro pro Jahr für einen Lehrer mit Burnout-Syndrom" seien gut investiert. Unsachlicher geht es wohl nimmer ...

Wohltuend, wenn Professor Wiater (Augsburg) hier pädagogisches und sachlogisches Denken in den Vordergrund stellt und meint: "Man muss den immer jünger werdenden Studenten die Gelegenheit geben, sich weiterzuentwickeln und trainierbare Kompetenzen zu erwerben."

Natürlich ist es notwendig, dass Studierenden möglichst früh die Begegnung mit der schulischen Realität ermöglicht wird, um so in einem kontinuierlichen Erfahrungs- und Reifungsprozess die Möglichkeiten einer Eignung zum Lehrberuf auszuloten.
Keinesfalls geht es jedoch ausschließlich mit dem von Seibert entwickelten Test (nicht zu Unrecht stößt er auf wenig Interesse in einem breiteren universitären Spektrum!). Er kann allenfalls relativ kleine Beiträge zu möglicher Kompetenz- und Performanzentwicklung leisten, ist also eher der statischen Sichtseite von personaler Entwicklung als einer dynamischen zuzuordnen. Körperhaltung, Sprache, Auftreten vor Gruppen, Diskussionsverhalten, etc. lassen sich sehr wohl ausbilden, vervollkommnen, also entwickeln.
Was zukünftige Lehrkräften meines Erachtens besonders haben sollten ist Selbstbewußtsein und Rückgrat, sich gegenüber erziehungsunfähigen Eltern, sich gegenüber inhaltsleeren, nur Unruhe im Schulbetrieb verursachenden Aktionismen seitens Schulbürokratie und zu echter Reform unfähiger Politik, sich gegen euphemistischer Umschreibung von nicht zielführenden Maßnahmen (falsche Selbstdarstellungen vorgeordneter Positionsrollenträger, Mangel an Einsicht in wahre Problemlagen, Symptomkurierei, fehlende Konsequenz im Umgang mit Erziehungsproblemen und Unterrichtsstörungen, gesellschaftlich verursachte Bedingungen als Erschwernisse von effektiver Unterrichtsarbeit, etc.) zur Wehr zu setzen. Dort liegt überwiegend die eigentliche Wurzel für Burnout! – nicht im sozialen Umgang mit den Jugendlichen. (Zukünftige) Lehrkräfte müssen (er-)lernen, rational mit notwendiger Fremdattribuierung auf der einen Seite und zulässiger Selbstattribuierung andererseits umzugehen: Kaputt macht nämlich auch falsche Ursachenzuschreibung! Aber neben dieser "theoretischen" Auseinandersetzung mit der Position des eigenen Ichs innerhalb des Systems Schule, haben als Ergebnis dann entsprechende Handlungen zu erfolgen, also der Erwerb von Handlungskompetenz. Und das geht nur in einem Prozess. Ad-hoc-Tests oder "Beobachtungen" mit subjektiven Bewertungen – von wem auch immer – nach relativ kurzer, zudem weitgehend "isolierter" Rollenspielerei können da nur wenig leisten.

Gefordert ist also die Bedingung der Möglichkeiten für exzellentes didaktisches und methodisches Arbeiten zunächst auszumachen: der kritische Umgang und die ehrliche Analyse dessen, was den Lehrerinnen und Lehrern ihr Arbeit tatsächlich erschwert! Eine Zuschreibung von diesbezüglichen Mängeln der "mangelnden Fähigkeit" oder "falschen Selbsteinschätzung" seitens (potentieller) Lehrkräfte ist oberflächlich, entsprechend in den meisten Fällen wohl auch gänzlich falsch und geht am Ziel, Erziehung und Unterricht zu optimieren zwangsläufig vorbei.

Und da die Anbahnung dieses kritischen Bewußtseins mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit weder von Politik, Elternschaft (allzu oft geplagtes Stichwort: Elternwille) oder gar Schuladministration zu erwarten ist, sollte sich wenigstens die Universität (wieder) dieser Aufgabe besinnen ...

Joachim Buchenau, M.A.


Gegen den Strom der Zeit kann zwar der einzelne nicht schwimmen, aber wer Kraft hat, hält sich und läßt sich von demselben nicht fortreißen.

Johann Gottfried Seume


Unsere Zeit ist eine Zeit der Erfüllung, und Erfüllungen sind immer Enttäuschungen.

Robert Musil


... the year of the cat ...

Knupp lächelte. "Stimmt.  Aber die Wahrheit ist: Je älter man wird, desto bedeutungsloser wird die Zeit. Auch wenn man nicht an ihre Inexistenz glaubt. Und von der Bedeutungslosigkeit zur Inexistenz ist es nur ein ganz  winziger Schritt."

aus: Martin Suter,  Die Zeit, die Zeit; Zürich 2012 (Diogenes), S. 148


... applauding at my shadow long after I am gone ... (Harry Chapin)

Mag die sich stetig bewegende Zeit auch viele Veränderungen bringen, mag sie Entwicklungen zeitigen, von denen man sich nur noch abwenden möchte, mag sie andere Herausforderungen abverlangen, es bleibt immer auch ein Stück unauslöschlicher Erinnerung als wertvoller Bestand eigenen Seins, als beständiger Kern im eigenen Ich, als eine Wahrheit unter mehreren. (So auch wieder zu spüren im "Matala-Juli 2017")







Jedem Anfang wohne ein Zauber inne,
     so sagt (und hofft) man bisweilen.
Ich möchte ergänzen: in ihm ist immer
     auch schon ein Ende angelegt.

                                           (Fagusarua)